Fernschreiber Folge 72 - Meine vier Jahreszeiten

18.07.09, 23:37:27 von Fernschreiber
Moin. Heute eine Folge ganz ohne Zerstückelungen. Dafür aber auch "nur" kreative Texte. Ich stelle euch 4 Gedichte (Frühling, Sommer, Herbst, Goldener Herbst) und eine Kurzgeschichte (Der erste Schnee) vor. Würde mich besonders über Meinungen und Rückmeldungen freuen. Bis bald.

2865165140_699b818370.jpg

Keine Links heute

Download MP3 (12,9 MB)

Alle Kommentare RSS

  1. Sudden sagt:
    Ich bin ein großer Fan deiner Gedichte und Geschichten.
    Ich mag solche Folgen sehr!
    Weiter so!

    MfG Sudden
  2. coke sagt:
    hm. Obwohl ich ja mehrfach zu "mehr Lyrik" aufgerufen habe...

    ... diesmal nicht nach meinem Geschmack. Ich hatte das Gefühl, dass Du recht lustlos runtergeleiert hast, was Du da geschrieben hattest. Vielleicht, weil die Texte schon so alt waren?

    Irgendwie waren mir die Texte alle zu offensichtlich absichtlich auf "Düster" gemacht -- klar: man muss den Frühling ja nicht immer mit Toll/Schön/Alles-Großartig verbinden. Aber hier fehlte irgendwie die Spannung zwischen dem allgmeinen "Frühling ist toll" und dem speziellen "Frühling ist scheiße". Man wird völlig im unklaren gelassen, warum der Frühling so scheiße ist, warum er ein falsches Spiel spielt...

    Sommer: "die schlimmste Jahreszeit von allen / jeden Tag erdrückende Hitze / Der Schutzpanzer aus Eis, den sich jeder Mensch baut, um die Gefühle einzufrieren wird brüchig und schmilzt irgendwann komplett / übrig bleibt nur eine Pfütze / die sich mit Schweißtropfen vermischt" -- hä? Pfütze mit Schweißtropfen vermischt?? **weia** Da musste ich laut auflachen, was aber -- fürchte ich -- nicht in Deiner Absicht lag...

    Den Herbsttext fand ich ähnlich unstimmig wie Frühling und Sommer -- man kommt einfach nicht dahinter, warum dieser Widerspruch, warum das Negieren. Ist der Herbst nicht normalerweise bunt statt grau? Der Sommer ist doch eigentlich nicht bunt sondern grün? Sorry, ich steige nicht durch...

    Der Wintertext gefällt mir etwas besser -- hier kommt die düstere Stimmung besser rüber -- es baut sich eine gewisse Spannung auf, warum die Hauptfigur depressiv geworden ist. Aber auch hier wieder: kam ziemlich lustlos rüber...

    Weiß nicht, die bisherigen Gedichte waren sowohl inhaltlich als auch in der Vortragsweise deutlich besser. Oder bilde ich mir das alles nur ein? Habe ich vielleicht Sommerdepression?

    Egal. Es muss nicht jedes das Beste vom Besten sein -- daher: bitte weiter mehr Lyrik! :-)
  3. kulle sagt:
    Kann keinen Kommentar abgeben, hab diese Folge übersprungen. ;)

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.